Hyperhidrose

Hyperhidrose

Hyperhidrose – übermäßiges Schwitzen

Knapp 10% der Menschen in Deutschland leiden unter vermehrter Schweißbildung insbesondere im Achselbereich, aber auch an anderen Stellen wie Händen u. Füßen. Insbesondere Menschen, die verstärkt am öffentlichen Leben teilnehmen oder einen Beruf mit häufigem Kontakt zu anderen Menschen ausüben leiden hierunter regelrecht.
Eine erhöhte Aktivität des vegetativen Nervensystems führt zu einer vermehrten Schweißproduktion, und zwar häufig unabhängig von der Umgebungstemperatur oder der körperlichen Aktivität und oftmals spontan ohne erkennbare Ursache. In seltenen Fällen kann ein vermehrtes Schwitzen auch ein Symptom oder ein Hinweis für verschiedene Erkrankungen oder körperliche Veränderungen sein.

Welche Methoden stehen uns zur Verfügung?

Zur Behandlung der Hyperhidrose stehen sowohl operative als auch konservative Methoden zur Verfügung.

In der Fronhofklinik führen wir die sehr effektiven und gleichzeitig nebenwirkungs- und komplikationsarmen Verfahren mit Botulinumtoxin sowie die axilläre Saugkürettage der Schweißdrüsen routinemäßig durch und haben hierfür einen hohen Qualitätsstandard.

Durch die Behandlung mit Botulinumtoxin kann eine Verminderung der Schweißproduktion von etwa 90% erreicht werden, es entsteht keine Ausfallzeit, eine Betäubung ist nicht notwendig. Die Wirkung hält für 4-6 Monate, manchmal auch bis zu einem Jahr an und sollte dann wiederholt werden.

Dies ist der Box-Titel
Kurzinfo
Kurzinformationen Behandlung Hyperhidrose
Behandlungsdauer:

1 Stunde

Narkose:

Örtliche Betäubung

Klinikaufenthalt:

ambulant

Kosten:

Auf Anfrage